Graphic Novel Reihe “CHEW” von John Layman

Graphic Novel Chew Vol 1+2 von John Layman und Rob Guillory

Originaltitel: Chew
dt. Titel: Chew – Bulle mit Biss
Autor: John Layman
Illustriert von: Rob Guillory
Verlag: Image Comics
Dt. Verlag: Cross Cult
Übersetzt von: Marc-Oliver Frisch


Habt ihr schon von der ausergewöhnlichen Graphic Novel Reihe Chew | Chew – Bulle mit Biss gehört? Zwar habe ich erst die ersten beiden Bände gelesen, diese fand ich dafür absolut unterhaltsam und werde mir mit Sicherheit auch die Folgebände besorgen. 

 

Bis jetzt wurden ganze 10 Volumes veröffentlicht (Stand April 2016), der 11 Teil wird im Mai erscheinen. Meine Meinung bezieht sich somit auf die Vol. 1 Taster’s Choice (dt. Leichenschmaus) und Vol. 2 International Flavor (dt. Reif für die Insel). 

***

INHALT:


Tony Chu ist ein Gesetzeshüter mit vielen Talenten, eines davon reichlich absonderlich: Tony Chu ist ein ein Geschmacksknospen-Telepath, auch als Cibopath bekannt. Will heißen, was immer sich auch in den Mund des Beamten Chu verirrt, sei es ein drei Tage altes Käsebrötchen, ein Royal TS oder Blut von einem Mordtatort, löst bei dem Crime-Gourmet eine geistige Vision aus, die ihm alles über seine Speise verrät – der Teig, aus dem seine Backwaren geknetet wurden, das Schlachthaus, in dem das Getier für seinen Burger sein Ende fand, und die letzten Stunden im Leben des Mordopfers. Diese Fähigkeit hat aus Tony einen strikten Vegetarier und einen bissigen Polizeiermittler gemacht, der sich seine Fälle auf der Zunge zergehen lässt. Es ist eine dreckige Welt da draußen, und ein cibopathischer Detektiv muss im Dienst von Recht und Ordnung viele Geschmacklosigkeiten erdulden und viele widerliche Sachen in den Mund nehmen. 
 
***
 

MEINE MEINUNG:


Chew ist mit Sicherheit keine besonders tiefgehende oder literarisch anspruchsvolle Story, hat dafür jedoch höchsten Unterhaltungswert. Die Geschichten um den Cibopathen Tony Chu, der hier allerhand nicht gerade schmackhafte Dinge vorgesetzt bekommt, sind lustig, spannend, erschreckend und, nicht gerade selten, ekelhaft. Wer einen sehr schwachen Magen hat, sollte hiervon wohl besser Abstand nehmen, alle anderen erwarten viele unterhaltsame Abenteuer. 
Tony Chu ist ein interessanter Charakter, der zwar nicht perfekt ist, aber so sympathisch, dass man nicht selten Mitleid mit dem armen Kerl bekommt, der eine Grausamkeit nach der anderen in den Mund nehmen muss und auch sonst kein leichtes Leben hat. 
 
Was mir an Chew besonders gut gefällt, ist die Originalität. Ich habe zumindest noch nirgends etwas Vergleichbares gesehen und finde diese, wenngleich etwas morbide, Idee großartig. Auch die Illustrationen konnten mich voll und ganz überzeugen und passen vom Stil genau zu der Story. Sie sind schön gezeichnet, jedoch nicht zu „schön“, so dass sie den Inhalt dieser ungewöhnlichen Geschichte gut widerspiegeln. 
 
Chew ist teils humorvolle Unterhaltung, teils Krimi, und meiner Meinung nach eine wirklich gelungene Comicreihe mit ansprechenden Illustrationen.  

 

Und wer schon immer etwas Angst davor hatte, was sich tatsächlich alles im Essen befindet, das man im (Fast Food) Restaurant bestellt hat, wird nach dem Lesen von Chew wohl erstmal nur mehr selbst kochen 😉

***


Habt ihr Chew gelesen bzw. was haltet ihr grundsätzlich von Graphic Novels? Gibt es welche, die euch besonders begeistern konnten?


Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*